yourfood

Was Du mit achtsamen
Essen bewirken kannst

von Anna Hensel

29.08.2019

Wenn Du achtsam isst, bist Du Dir darüber bewusst, was und wie Du gerade in diesem Moment isst. Dazu gehört auch, dass Du Dein Essen mit all Deinen Sinnen genießt. Und das ist schon alles, was Du beim „Achtsamen Essen“ tun musst. Klingt eigentlich ziemlich simpel. Tatsächlich können wir dadurch aber sehr viel bewirken, denn wir essen automatisch langsamer und gründlicher.

1. Natürlich abnehmen: Durch das langsame Essen und gründliche Kauen reagiert Dein Körper schon im Mund auf die Aromen und Nährstoffe im Essen – je länger Du sie im Mund behältst. Allein durch das bewusste Kauen und langsame Essen setzt das Sättigungsgefühl viel früher ein – und Du kannst 10% der Kalorien einsparen, die Du sonst zu Dir nehmen würdest. Das Ganze hat sogar noch einen schönen Nebeneffekt: die Speisen werden süßer, je länger Du sie kaust. Bei Fast Food oder Lebensmitteln mit hohem Zuckergehalt funktioniert das allerdings nicht so gut. Mit den wenigen und teilweise künstlichen Aromen kann Dein Geschmackssinn tatsächlich nicht so viel anfangen. Und es schmeckt ziemlich schnell fad, wodurch Du automatisch schneller und mehr isst.

2. Emotionales Essen reduzieren: Wenn Du beim Essen auch achtsam Deine Gedanken betrachtest, kannst Du herausfinden, in welchen Momenten Du besonders zum Essen greifst. Ein guter Ansatzpunkt, um mögliche Trigger herauszufinden und sie gezielt aufzulösen. So isst Du wieder dann, wenn Du wirklich Hunger hast – und nicht, weil Dich z.B. der Job stresst.

3. Ein besseres Bauchgefühl: Dein Magen und Dein Darm werden es Dir danken, wenn Du langsamer isst und gründlich kaust. Magendrücken, Aufstoßen oder Luft im Bauch kannst Du damit sanft entgegenwirken, sodass Du Dich in der Bauchgegend rundum wohler fühlst. Unser Verdauungssystem tut sich nämlich echt schwer damit, so grobe Bestandteile zu verdauen. Gleichzeitig verhinderst Du auch, dass sich die schädlichen Darmbakterien übermäßig ernähren, die wiederum auch Verdauungsbeschwerden verursachen. Gut gekaut ist also halb verdaut!

Probiere es doch beim nächsten Mal aus und nimm Dir mal bewusst 20 min Zeit für Deine Mahlzeit. Was isst Du gerade? Und warum? Wie sieht es aus? Wie riecht es? Schmeckt es gut? … Oder könnte es nicht doch etwas besser ein?

// Impuls von Anna