Selleriesaft – Heilmittel oder nur ein kurzfristiger Hype aus LA?

Selleriesaft – Heilmittel oder nur ein kurzfristiger Hype aus LA?

Ihr Lieben,

vielleicht hat es der eine oder andere mitbekommen. Es gibt derzeit einen unglaublichen Hype um Sellerie – ja Sellerie. Die Frauenpresse ist voll von Beiträgen dazu.

Ich habe dies zunächst als Hollywood Spinnerei abgetan, bis mir ein guter Bekannter erzählt hat, dass er durch 1 Glas Selleriesaft am Morgen innerhalb von 8 Wochen seine Refluxmedikamente absetzen konnte.

Was hinter dem Hype steht und ob das Wundermittel tatsächlich hält, was es verspricht erfährst du in diesem Artikel.

Das solltest du über Sellerie wissen

Sellerie ist reich an ätherischen Ölen und den Vitamin A, B, C und E. Mit nur 26kcal pro 100g schmeichelt er der Figur und steckt trotzdem voller wichtiger Nährstoffe. Er lässt sich vielseitig zubereitet und schmeckt super als Saft oder Rohkost. Juli bis Ende November wird Sellerie in Deutschland angebaut und ist in Bio Qualität z.B. auf dem Wochenmarkt oder im Bioladen erhältlich.

Wundermittel Sellerie: diese Wirkung har das Gemüse

Das Superfood wird zurzeit als Allheilmittel gegen Falten, Akne, Schilddrüsenerkrankungen, Asthma, Gicht und sogar Krebs gehandelt. Tatsächlich hat es zahlreiche positive Effekte auf unseren Körper.

Sellerie wirkt entgiftend

Die Inhaltsstoffe von Sellerie Vitamin A, B, C und E sowie die Flavonoide Apigenin und Luteolin wirken antioxidativ. Sie schützen also die Körperzellen vor schädigenden freien Radikalen und wirken der Ausbreitung von Krebszellen entgegen.

Sellerie ist gut für die Verdauung

Gerbstoffe stärken die Magenschleimhaut und tragen so zu einer guten Verdauung bei. Die Produktion der Magensäure wird angeregt und es kommt seltener zu Sodbrennen und säurebedingten Beschwerden.

Sellerie senkt den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel

Wissenschaftliche Studien haben belegt, dass Sellerie den Cholesterinspiegel senkt und auch den Blutzucker im grünen Bereich hält.

Sellerie-Rezepte mit heilender Wirkung

Tipp: wer sich nicht gleich einen Entsafter oder Slow Smoother kaufen will, kann Selleriesaft auch wie folgt zubereiten

  1. Stangensellerie waschen und in kleine Stücke schneiden – vorsicht unbedingt das Grün entfernen – das wird sonst furchtbar bitter
  2. ca. 100 ml Wasser zufügen und im Blender ganz fein pürieren
  3. Masse durch ein feines Sieb pressen und Trester wegwerfen

Der frische, grüne Saft hält sich im Kühlschrank mind. 2 Tage. Am besten kann sich die Wirkung entfalten, wenn man direkt nach dem Aufstehen nüchtern auf leeren Magen mindestens 300 ml Selleriesaft trinkt. An den zuerst ungewöhnlichen Geschmack gewöhnt man sich sehr schnell, inzwischen freue ich mich jeden Morgen darauf. Ich habe mir tatsächlich mitterweile auch einen „Slow Smoother“ Entsafter angeschafft und bin ein leiderschaftlicher Gemüsesafttrinker geworden.

Also bleibt gesund und alles Liebe,

Karin Hock

Teilen