Trockene Haut

Skincare Routine für trockene Haut

Inhaltsverzeichnis

  • Woran du trockene Haut erkennst
  • Exkurs: Trockene Haut vs. dehydrierte Haut
  • Was deine trockene Haut braucht
  • Deine Routine für trockene Haut
  • Tipps
2

Woran du trockene Haut erkennst:

Deine Haut fühlt sich trocken und rau an, sie spannt unangenehm und schuppt eventuell sogar? Dann hast du ziemlich wahrscheinlich trockene Haut.

Trockene Haut wirkt meist etwas stumpf oder matt und neigt zu Rötungen. Trägst du Make-up auf und entdeckst dann viele kleine Schüppchen, die durch das Make-up zusätzlich betont werden? Auch dies ist ein Anzeichen für trockene Haut. Trockene Haut ist besonders empfindlich gegenüber äußeren Umwelteinflüssen wie Wind, Hitze oder Kälte, da die natürliche Schutzbarriere fehlt. Gerade im Winter kann sich der Hautzustand durch Kälte und trockene Heizungsluft verschlimmern. Aber auch im Sommer können Hitze und UV-Strahlung trockene Haut leicht strapazieren. Es kommt häufiger zu Rötungen, Entzündungen oder Irritationen.

Ursachen

Der Hauttyp trockene Haut ist wie die meisten Hauttypen meist genetisch bedingt. Neigst du zu trockener Haut, wird dich dieser Zustand vermutlich dein Leben lang begleiten. Es gibt aber auch äußere Einflussfaktoren, die trockene Haut begünstigen.

Trockene Haut produziert weniger Sebum, d.h. natürliches Hautfett, als andere Hauttypen. Der wichtige Schutzfilm auf der Haut „bröckelt“, schädliche Umwelteinflüsse wie Kälte oder UV-Strahlen können der Haut leichter zusetzen. Ebenso fällt es der Haut dadurch schwerer, ausreichend Feuchtigkeit zu produzieren und zu speichern.

Auch ein Flüssigkeitsmangel, einseitige Ernährung, Hormonschwankungen oder Stress können dazu führen, dass die Haut trockener wird. Da die Haut im Laufe des Alterungsprozesses natürlicherweise weniger Öle bilden und Feuchtigkeit speichern kann, wird die Haut mit dem Alter eher trockener.

Skincare_Guide_5
Guide_Trockene_Haut_2

Exkurs: Trockene Haut vs. dehydrierte Haut

Wichtig zu verstehen: Es gibt einen Unterschied zwischen trockener und dehydrierter, also feuchtigkeitsarmer Haut. Dieser besteht darin, dass es trockener Haut an zusätzlichem Sebum fehlt, dehydrierter Haut dagegen an Feuchtigkeit, also Wasser. Während trockene Haut eher genetisch bedingt ist, ist Dehydrierung ein Hautzustand. Dieser kann jeden Hauttyp treffen und wird oft durch äußere Einflüsse verursacht. Zu einer Dehydrierung kommt es, wenn die Haut die Feuchtigkeit nicht richtig speichern kann und das Wasser über der obersten Hautschicht verdunstet. Der sogenannte transepidermale Wasserverlust ist dann zu hoch. Dazu kommt es z.B. bei zu heißen Bädern, trockener Heizungsluft oder UV-Strahlung.

Wie erkennst du nun, was deiner Haut fehlt? Spannt und schuppt deine Haut, obwohl du z.B. auf Stirn und Nase eher einen öligen Film feststellst? Dann spricht das dafür, dass dein Hauttyp nicht die trockene, sondern die Mischhaut ist und das trockene Hautgefühl eher durch die Dehydrierung deiner Haut ausgelöst wird.

Was deine trockene Haut braucht

Der erste Schritt besteht darin, herauszufinden, ob es deiner Haut eher an Feuchtigkeit oder an Sebum fehlt. Danach richtet sich deine Hautpflege-Routine aus. Das Ziel ist es, den Durst deiner Haut zu stillen und sie mit intensiver Feuchtigkeit und wertvollen Ölen zu versorgen. So wird der Feuchtigkeitshaushalt deiner Haut wieder aufgefüllt und damit deine Hautbarriere nachhaltig gestärkt. Deine Haut fühlt sich sofort frischer und elastischer an und erhält einen rosigen Teint.

Guide_Trockene_Haut_5
Guide_Trockene_Haut_1

Wasserverlust ausgleichen

Um den Wasserverlust auszugleichen, gib deiner Haut eine große Portion Feuchtigkeit zurück, z.B. mit Hyaluronsäure. Diese dringt tief in die Haut ein und füllt dort den Feuchtigkeitshaushalt wieder auf. Sie hilft der Haut gleichzeitig dabei, die Feuchtigkeit lange zu speichern.

Wertvolle Öle integrieren

Da deine Haut selbst nicht genügend Sebum produziert, solltest du wertvolle Öle in deine Routine integrieren. Diese schützen deine Hautbarriere und halten so die Feuchtigkeit in der Haut. Eine ölhaltige Pflege ist ebenfalls eine tolle Grundlage für dein Make-up. Dieses liegt geschmeidig auf der Haut, anstatt abgestorbene Hautschüppchen oder trockenheitsbedingte Fältchen zu betonen. Geeignet sind natürliche Öle wie Mandel-, Amaranth- oder Arganöl.

Guide_Trockene_Haut_4
Guide_Trockene_Haut_7

Milde Produkte verwenden

Vermeide aggressive Seifen oder alkoholhaltige Reiniger, da sie deine Hautbarriere aus dem Gleichgewicht bringen und deiner Haut zu viel Fett und Feuchtigkeit entziehen. Besser geeignet sind milde, pH-neutrale Reinigungsprodukte.

Die Kraft der Antioxidantien

Im Laufe der Jahre nimmt die hauteigene Produktion von Kollagen und Hyaluronsäure ab. Diese Substanzen sind wichtig, um deine Haut langfristig gesund und zart zu halten. Um Schäden durch äußere Umwelteinflüsse vorzubeugen, kannst du antioxidative Wirkstoffe wie Hyaluronsäure und Vitamin C von außen zuführen. Greife also zu Produkten, die kraftvolle Antioxidantien beinhalten, den alterungsbedingten Wasserverlust ausgleichen und trockener Haut vorbeugen.

Guide_Trockene_Haut_3

Deine Routine für trockene Haut

CLEANSING FOAM

Schritt 1: Unser basischer, pH-hautneutraler Reinigungsschaum befreit deine Haut sanft, aber effektiv von Schmutz und Make-up-Resten. Dabei ist er sanft und schonend zur Haut und trocknet diese nicht noch zusätzlich aus.

FACIAL TONER

Schritt 2: Das beruhigende und Gesichtswasser nimmt letzte Schmutzreste vom Gesicht, gleicht den pH-Wert deiner Haut aus und bringt sie wieder in Balance. Die nachfolgenden Pflegeprodukte können anschließend besser einziehen und ihre volle Wirkung entfalten.

HYDRATING H SERUM

Schritt 3: Unser Hyaluronsäure mit hoch dosierter Hyaluronsäure dringt tief in die Haut ein und spendet intensive Feuchtigkeit. Die Hautbarriere wird gestärkt, sodass die Feuchtigkeit lange in der Haut gespeichert werden kann. Der Teint strahlt sofort rosig und prall.

HYALURON CREAM LSF20

Schritt 4: Tagescreme und Sonnenschutz in einem Produkt: Unsere reichhaltige Tagescreme mit Lichtschutzfaktor 20 pflegt und schützt die Haut - den ganzen Tag. Lang- und kurzkettige Hyaluronsäure spendet intensive Feuchtigkeit. Die Haut fühlt sich seidig-weich und geschmeidig an. 

FACE OIL

Schritt 5: Gib deiner Haut reichhaltiges Öl zurück – mit unserem verwöhnenden Face Oil. Dieser Step ist für dich, wenn du sehr trockene Haut hast. Leidest du eher an Dehydrierung, bleibe lieber bei feuchtigkeitsspendenden Produkten wie Seren und Cremes.

Zwischendurch

Um abgestorbene Hautschüppchen zu entfernen, verwende 1-2 mal in der Woche ein sanftes Peeling, z.B. unser Enzyme Peeling. Dieses reinigt schonend, aber effektiv mit pflanzlichen Enzymen aus Ananas und Papaya. Talg, Schmutz und abgestorbene Hautschüppchen werden entfernt, der Teint strahlt wieder ebenmäßig und rosig.

Guide_EnzymePeeling

Tipps

Guide-Visual-Trockene_Haut

Feuchtigkeit, Feuchtigkeit, Feuchtigkeit: Finde heraus, ob du trockene oder dehydrierte Haut hast (oder beides) und nähre deine Haut dann mit den Stoffen, die sie braucht – mit wertvollen Ölen oder z.B. feuchtigkeits-spendender Hyaluronsäure.

icon456

Sei ein Softie! Lasse nur mild formulierte Produkte an deine Haut und vermeide harsche Seifen oder grobe Peelings. Diese können deine Haut zusätzlich reizen.

icon789

Genug trinken: Trinke mindestens 1,5 - 2 Liter Wasser am Tag, um deinen Feuchtigkeitshaushalt aufzufüllen. Das tut nicht nur deiner Haut, sondern deinem ganzen Körper gut. Mittlerweile gibt es viele Apps oder smarte Trinkflaschen, die dich automatisch ans Trinken erinnern.

icon123

Unsere Bestseller für trockene Haut